Loading...
Prinzipien 2017-10-20T10:27:05+00:00

Prinzipien

Unser Unternehmenszweck lautet, Innovationen für mehr Wirkung zu ermöglichen. Wir bemessen unseren Erfolg nicht an der Höhe der jährlich in Rechnung gestellten Honorarnoten, sondern am erreichten Mehrwert für unsere KundInnen. Sagen alle, ist aber meistens gelogen. Wir sind eine grundvernünftige Melange aus Unternehmensberatung, Think Tank, Design Studio und Kreativlabor.

#Purpose. Wir sind eine „purpose-driven organization“; unsere Mission – Organisationen bei der Innovation für soziale Wirkung zu unterstützen – verbindet uns. Der soziale Aspekt macht für uns einen echten Unterschied: Es gibt tausend gute Gründe, warum Innovation Sinn machen kann. In den meisten Fällen geht es um Produktentwicklung, die neue Kundenschichten erschließen soll oder vorhandene Kunden zum wiederholten Konsum einlädt. Finden wir auch lustig, treibt uns aber nicht an. Unser Fokus ist auf soziale Innovation ausgerichtet – also auf eine Nutzenstiftung die sich am Gemeinwohl orientiert.

#SpaßAnDerArbeit. Wir glauben, dass Leidenschaft und Freude an der Arbeit die vielleicht wichtigsten Kriterien für nachhaltige Innovationen sind. Wir schaffen ein Arbeitsumfeld, das eine kreative Energie freisetzt, die geradezu süchtig macht.

#DivingTheUnknown. Das Neue entsteht vielfach an der Schnittstelle zwischen „Kenn mich aus“ und „Noch nie gehört“ – wir leuchten regelmäßig das Spannungsfeld zwischen dem Bekannten und dem Unbekannten aus.

#Cocreation. Als Beratungsteam verstehen wir uns als Partner von Innovations- und Veränderungsprozessen, nicht als Naseweise und selbstverliebte Besserwisser.

#Can-Do. Richtig Laune bekommen wir immer dann, wenn man uns ein „Geht nicht“ über den Zaun wirft. Natürlich setzen auch wir uns intensiv mit Restriktionen auseinander, aber den Hauptteil unserer Lebenszeit verwenden wir mit Ausprobieren und Lernen.

#work #hack #jam. Die Vielfalt der Methoden, mit denen wir arbeiten, erlaubt es, die Dinge von sehr unterschiedlichen Perspektiven aus zu betrachten. Manchmal designen wir sehr ungezwungene Settings mit ungewissem Ausgang, ein anderes Mal zwängen wir unsere KundInnen in sehr rigide Abläufe. Aus der Abwechslung heraus erleben wir immer wieder unerwartete Aha-Effekte, die den Boden für Innovation bereiten.

#UnstillbareNeugierde. Wir sind mit Leib und Seele Design Thinker – neugierig, experimentierfreudig und immer wieder sprungbereit, wenn es darum geht, die eigene Komfortzone zu verlassen.

#CustomerFirst. Das ist eines der wenigen Prinzipien, die wir aus der Alten Welt mitnehmen. Bei Wonderwerk haben wir unsere KundInnen im Fokus und richten unsere Dienstleistungen an deren Bedürfnissen aus. Eine bezahlte Rechnung ist noch kein Feedback. Wir nehmen uns Zeit um nach Projektabschluss gemeinsam mit unseren KundInnen über unsere Performance zu sprechen und daraus zu lernen.

#WonderwerkFlatland. Wir arbeiten nach den Prinzipien einer „organizational democracy“ mit Elementen der Soziokratie. Die klassische Hierarchie halten wir in dynamischen innovativen Unternehmen für so tot wie den Papagei bei Monty Python. Innovative, talentierte und engagierte Persönlichkeiten sind das wichtigste Asset von Wonderwerk. Wir glauben, dass alte Führungsmuster in unserer Branche dazu führen, dass man Talent, Innovationskraft und den Mut immer wieder neues auszuprobieren verhindert oder verliert. Wir experimentieren daher mit sehr flachen Strukturen.

#OffeneStruktur. Eigentümer kann bei Wonderwerk jede/r werden. Frühestens nach 2 Jahren und spätestens nach 6 Jahren sollten die Weichen in Richtung GesellschafterIn gestellt sein.

#Feedback. Wir haben uns intensiv mit dem Thema MitarbeiterInnenmotivation beschäftigt und gelernt, dass regelmäßiges Feedback wirklich was bewegt. Feedback muss aber authentisch und unmittelbar erfolgen. Einmal jährlich entlang eines Leitfadens ein MitarbeiterInnengespräch zu erzwingen halten wir für Mumpitz. Wir führen alle drei Wochen Teamstreams durch – da werfen wir all jene Dinge auf den Tisch, die sich im Tagesgeschäft nicht gut artikulieren ließen. Und beim 2x jährlich stattfindenden staff retreat erzählen wir uns gegenseitig was es noch bräuchte, damit die Zusammenarbeit verbessert werden kann.

#PeopleNotRules. Wenn wir etwas zur Zusammenarbeit bei Wonderwerk wissen wollen, schauen wir nicht in Organisationshandbücher, Prozessschaubilder oder Code of Conduct-Wälzer, sondern fragen unsere KollegInnen. „Durch‘s Reden kommen d‘Leut zsam“.

#Learning. Wir sind eine lernende Organisation. Wir investieren viel Zeit und Geld in die Weiterbildung. Wir begeben uns regelmäßig auf Lernreisen, saugen spannende Informationen auf interessanten Events in ganz Europa auf und nehmen uns Zeit für intensive Projektreflexionen. Jüngere MitarbeiterInnen werden von älteren MitarbeiterInnen gecoacht. Das passiert on-the-job. Mentoring ist eine sehr wichtige Aufgabe und niemals Nebenschauplatz.